Startseite | Kontakt | Impressum

Städte, Burgen, Schlösser

Die Sächsisch-Böhmische Schweiz

Das Elbsandsteingebirge liegt im äußersten Südosten der Bundesrepublik, wenige Kilometer von Dresden entfernt, zwischen dem Erzgebirge und dem Lausitzer Gebirge. Es erstreckt sich von Pirna über die tschechische Grenze hinaus bis nach Decin in Böhmen.

Elblauf bei Königstein
Der Elblauf bei Königstein mit dem Lilienstein

Den deutschen Anteil bezeichnet man landläufig meist als Sächsische Schweiz. Diese einzigartige Landschaft wird geprägt durch eine vielfältige Formenwelt:

  • das Elbtal mit seinen Nebentäler Lachsbach, Kirnitzsch und Biela
  • die großen Ebenen an beiden Seiten der Elbe mit den Tafelbergen
  • die kleinen, höher liegenden Randebenen an der Grenze zum Lausitzer Granitgebiet
  • die bewaldeten Felsreviere mit den zerklüfteten Felsformationen, Gründen, Schluchten und Sandsteinhöhlen im Norden (z.B. das Bastei-Brand-Gebiet und das Schrammsteingebiet)
  • einige Basaltberge, z.B. der Große Winterberg.


Große zusammenhängende Wald-Fels-Gebiete, die Merkmale einer Naturlandschaft aufweisen, wurden als Nationalpark ausgewiesen, in dem es gilt, die weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie die einmalige Pflanzen- und Tierwelt zu bewahren.

Die Stadt Pirna (7 km von der Ferienwohnung entfernt) ist ein mittelalterliches Kleinod eingebettet in die malerische Landschaft des Elbtales (1233 erstmals urkundlich erwähnt). Die vom venizianischen Maler Bernardo Belloto (Canalett) entworfene Marktplatzsilhouette ist heute nahezu unverändert zu erleben. Weiteres sehr Interessantes über Handels- und Bürgerhäuser zur damaligen Zeit bis heute erfahren Sie bei einer Stadtführung (zu buchen über die Touristinformation in Pirna bzw. unter www.pirna.de -Kontakt : E-Mail: ulrike.schleicher@pirna.de

Sehr schön ist auch die Kirche St. Marien.

Im Stadtteil Graupa können Sie das Richard-Wagner Museum besuchen und im Stadtteil Zuschendorf die berühmte Kameliensammlung und Bonsaizüchtung.

Empfehlenswert ist auch ein Besuch des DDR Museums auf der Rottwerndorfer Str.

Dann duftet es in Pirna seit 1880 nach gerösteten Kaffee für Kenner. Das Familienunternehmen Ernst Schmole, Nachf. hat diese Tradition beibehalten und Sie können noch heute ein gutes Tässchen genießen.

Pirna Marktplatz
Die Stadt Pirna (Marktplatz) - im Hintergrund die Kirche St. Marien

Besonderer Anziehungspunkt im Elbsandsteingebirge ist die Bastei, ein Schluchtenlabyrinth, dessen 200 m hoch aufragender Felsrücken zu den schönsten natürlichen Aussichtspunkten Europas zählt. Von Rathen führt ein gekennzeichneter und gut gesicherter Wanderweg hinauf. Oben begeht man die steinerne Basteibrücke (1881) und die aus dem 13. Jahrhundert stammende Felsenburg Neurathen, mit überwältigenden Blick auf die Bastei. Die Bastei ist ein wunderschöner Tagesausflug zu Fuß ab der Unterkunft. Der Wanderweg zur Bastei führt über Stadt Wehlen, den Uttewalder Grund, den Zscherregrund, Höllengrund, zum "Steinernen Tisch". Dann sind es ca noch 30 Minuten bis zur Basteiaussicht. Den Abstieg können Sie nach Rathen durch die "Schwedenlöcher" mit seinen 800 Stufen wählen. Für Gäste, die nicht so gut zu Fuß sind, besteht ein Transfer Bastei - Kurort Rathen oder Bastei - Marktplatz Stadt Wehlen.

Basteibrücke
Der Basteibrücke bei Rathen

Blick von der bastei auf die Elbe
Blick von der Bastei auf den Elblauf und den Kurort Rathen

Der Kurort Rathen liegt beiderseits der Elbe (rechts Niederrathen, links Oberrathen) und kann als Zentrum der Vorderen Sächsischen Schweiz bezeichnet werden. Der Ort entstand zur gleichen Zeit wie die Burgen Altrathen (1261 genannt) und Neurathen. Beide Burgen wurden in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts zerstört. Gut erhaltene Fachwerkhäuser geben dem Ort Atmosphäre. Die Rathener Felsenbühne (1936 gegründet) im Wehlengrund verfügt seit 1957 über 2000 Zuschauerplätze und wird von Mai bis Anfang September von der Landesbühnen Sachsen (è Theater) bespielt. Ihr Repertoire reicht von Oper über Musical, Schauspiel, Kindertheater bis zu Konzerten. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Eisenbahnwelten und die Klangterrasse in Rathen.

Dampfer bei Rathen
Der Kurort Rathen mit Burg und Dampferanlegestelle

Ein zweiter Touristenmagnet ist die Festung Königstein. 1241 erstmalig erwähnt, ist sie ein bedeutendes Denkmal europäischer Festungskunst. Sie thront auf einem Sandsteintafelberg. Über drei Zugbrücken gelangt man auf das 245 m über der Elbe liegende Felsmassiv. Die Felswände sind bis zu 40 m hoch. Die Anlage hat eine wechselvolle Geschichte: ursprünglich mittelalterliche Grenzburg, später Ausbau zur Festung, Staatsgefängnis (berühmtester Gefangener 1706/07 Johann Friedrich Böttcher, Erfinder des europäischen Porzellans), Zufluchtsort sächsischer Kurfürsten und Könige, die hier Kunstschätze und Staatsschatz aufbewahrten, Ausflugsziel des Hofes.

Sehenswert sind die Bauwerke der Spätgotik, der Renaissance, des Barock und vorjährigen Jahrhunderts, der in Fels getriebene 152,5 m tiefe Brunnen sowie kunstvolle Bronzegeschützrohre. Bei einem Rundgang entlang der 2,2 km langen Festungsmauer hat man einen umfassenden Rundblick über große Teile der Sächsischen Schweiz.

Für einen Rundgang auf der Festung Königstein sollten Sie ca 2 Stunden einplanen.

Die Festung Königstein erreichen Sie in ca 1 1/2 Stunden zu Fuß ab Ferienwohnung.

Nach einem sehr interessanten Rundgang auf der Festung können Sie den Tag in der Stadt Königstein im Cafe Zimmermann oder in zahlreichen Restaurants ausklingen lassen. Die Stadt verfügt über eine Schiffsanlegestelle, S-Bahnanbindung (Strecke- Schöna -Meißen), oder Sie fahren mit dem Basteikraxler ab Königstein bis Tschechien.

Spannung und Erlebnis ist auch der neu geschaffene Kletterwald am Fuße der Festung Königstein für Erwachsene und Kinder. Info: www.kletterwald-koenigstein.de

Freizeitspaß für Jung und Alt erleben sie auch im Elbe-Freizeitland Königstein www.frank-nuhn-freizeit-und-tourismus.de

Für Abentuerer - Fahrten Sie Quads Info unter www.adventure-quads.de

 

Festung Königstein
Die Festung Königstein, im Hintergrund der Lilienstein

Der Lilienstein, gegenüber der Festung Königstein ist ebenfalls ein sehr zu empfehlendes Wanderziel .

Stadt Wehlen ist der erste Ort der zentralen Sächsischen Schweiz, wenn man von Dresden kommend mit Bahn oder Schiff anreist. Die Stadt erstreckt sich beiderseits der Elbe. Der Marktplatz mit umliegenden Häusern, Rathaus und Kirche gehen auf das 18. Jahrhundert zurück. Auf dem Schlossberg gibt es Mauerreste einer Burganlage aus dem 13. Jahrhundert, von dort hat man eine schöne Sicht über Stadt Wehlen und die Elbe. Im Ortsteil Pötzscha (linkselbisch) steht das Sterl-Haus, eine Gedenkstätte mit Grab des impressionistischen Malers Robert Sterl.

Blick auf Wehlen
Blick von der Bastei nach Stadt Wehlen

 

Der Kur- und Erholungsort Bad Schandau liegt zentral in der Sächsischen Schweiz direkt an der Elbe, auf dem rechtselbischen Ufer, und dehnt sich noch ins Kirnitzsch- und Zaukental aus. Der Bahnhof liegt linkselbisch und bietet eine gute Verbindung mit der S-Bahn in die Landeshauptstadt Dresden. Der Ort wird 1430 erstmals genannt, seine Entstehung verdankt er der Elbe als wichtigstem Verkehrsweg zwischen Böhmen und Meißen. 1624 - 1816 bestand eine "Hauptniederlage" für Salz. 1920 wurde Schandau das "Bad" zuerkannt, der Badebetrieb lässt sich bis 1731 zurückverfolgen. Mit den Dampfern der Sächsischen Dampfschifffahrt kann man nach Decin und Dresden fahren. In Bad Schandau gibt es mehrere Sehenswürdigkeiten: Das alte Zollhaus steht auf hochwasser-und eissicheren Fundamenten, daneben der 1751 errichtete Salzschank. Die St. Johannis-Kirche am Markt, erbaut im 17. Jahrhundert, nach dem Stadtbrand 1704 - 1709 aus Postelwitzer Sandstein neu aufgebaut, besitzt zwei bedeutende Kunstwerke; eine barocke Sandsteinkanzel, aus einem einzigen Stück Sandstein herausgehauen und einem Altar, ebenfalls aus einheimischen Sandstein mit Marmor und Halbedelsteinen gleicher Herkunft verziert. Sehenswert sind ebenfalls die Häuser am Markt, wie der Brauhof Gambrinus - ein Renaissancebau mit achteckigem Treppenturm. Das alte Rathaus 1863-1938 genutzt, zeigt das damalige Stadtwappen und das kursächsische Wappen über der Tür. Seit Oktober 2004 steht den Besuchern der Stadt mit der Toskana-Therme ein Erlebnisbad der besonderen Art offen: Liquid Sound - Baden in Licht und Musik. Von Bad Schandau verkehrt die Kirnitzschtalbahn, eine meterspurige Überlandstraßenbahn, zum Lichtenhainer Wasserfall. Es ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderer in die hintere Sächsiche Schweiz.

Bad Schandau - Marktplatz mit Sendigbrunnen
Der Marktplatz Bad Schandau mit Sendigbrunnen

Die Seidenblumenstadt Sebnitz ist geprägt durch die traditionelle Herstellung von Kunstblumen seit 1834 bis heute. Gern können Sie die Schauwerkstadt mit Verkauf besuchen. Es ist eine Kleinstadt an der Grenze zwischen der Sächsichen - und der Böhmischen Schweiz.

Weitere Infos zur Stadt finden Sie unter www.sebnitz.de

.


Die Kunststadt Dresden

erreichen Sie ab Unterkunft in ca 40 Minuten per Autobahn A 17 –Auffahrt Pirna- oder per S-Bahn Bahnstation, Stadt Wehlen, 2 km entfernt. Parkmöglichkeiten für PKW sind vorhanden.

Entdecken Sie in der Residenz August des Starken die Glanzlichter einer Legende.

Brühlsche Terasse-Frauenkirche-Historische Altstadt-Grünes Gewölbe –Zwinger –Residenzschloss-Semperoper usw.

Möglichkeiten einer Stadtrundfahrt per Bahn und Schiff , oder nur Bahn.

Sowie Weinwanderungen und Infos über 850 Jahre Weinbau an der Elbe .

Info www.igeltour-dresden.de, www.erlebnistouren-dresden-renger.de

Sehenswert ist auch in Dresden- Reick die Austellung vom Architekt Asisi über Alt-Dresden( 1756) Info unter www.panometer-dresden.de

Fahrten mit der Sächsichen Dampfschiffflotte ab Dresden bis Meißen oder bis Decin.

www.dampfschiffahrt-dresden.de

Zum Shoppen laden Sie die Center an der Prager Straße, dem Elbepark oder der Nickerner Park ein,

Dresden
Die Stadt Dresden

Schloß und Park Pillnitz

Das Geschenk August des Starken an seine Mätresse die Gräfin Cosel, 1706.Die Anlage war Mittelpunkt ausgelassener Feste und ist heute noch sehr sehenswert. Die herrliche Garten- und Schloßanlage mit Dampferanlegestelle ist einmaligund ein Besuchermagnet. Zu sehen ist heute noch das Schiff August des Starken in der Anlage, womit er von Dresden bis Pillnitz fuhr..


Schloss und Park Pillnitz
Schloß und Park Dresden-Pillnitz


Barockgarten Heidenau-Großsedlitz

Lustwandeln unter dem Motto: „Durch des Königs schönsten Garten“ August der Starke ließ den Barockgarten Heidenau- Großsedlitz für das Fest des polnischen Weißen Adlerordens anlegen und schuf damit ein grandioses Gartenkunstwerk des Spätbarock.
Info unter : www.barockgarten-grossedlitz.de


Barockgarten Großsedlitz
Der Barockgarten Heidenau-Großsedlitz


Burg Stolpen-Gefangenensitz der Gräfin Cosel in der Stadt Stolpen

Eine Zeitreise durch die Jahrhunderte .Es ist eine mittelalterliche Burganlage, in der die Mätresse August des Starken , die Gräfin Cosel, 49 Jahre in Gefangenschaft lebte.

Das Burgmuseum und ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm machen die Stadt Stolpen

zu einem Ort lebendiger sächsicher Geschichte. Info unter www.burg-stolpen.de

 

Schloß und Burg Weesenstein – im Müglitztal gelegen -

Das Belvedere auf hohen Festungsmauern. Ehemaliger Privatbesitz König Johann v. Sachsen im 19. Jahrhundert. Gebaut wurde hier aufgrund der Besonderheiten auf und um den Felsen 700 Jahre.

Info unter www.weesenstein.de

Erleben Sie auf der Fahrt nach Weesenstein von Heidenau den Verlauf des Müglitztales. Die Natur, der( kleinen! ) Müglitz, die 2002 beim Jahrhunderthochwasser so viel Schaden anrichtete.


Schloß und Park Weesenstein
Schloß und Park Weesenstein

Ebenfalls im Müglitztal gelegen in der Stadt Glashütte befindet sich seit 165 Jahren ein besonderes Zentrum der Uhrmacherkunst mit Museum Info unter www.uhrenmuseum-glashuette.com

 

 

 

Ferienhaus Urban in Struppen / Sächsische Schweiz